Anspruch auf Abfindung

Abfindung | Anspruch bei Beendigung

Im Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses taucht immer wieder die Bemerkung auf, man wolle das Arbeitsverhältnis nicht fortführen, sondern es bei Verlangen der "zustehenden" Abfindung beenden. Sowohl auf Arbeitnehmerseite als auch auf Arbeitgeberseite hält sich also hartnäckig die Annahme, es existiere ein Abfindungsanspruch, den man einseitig geltend machen könne.

Um es deutlich zu sagen: Es gibt grundsätzlich keinen Anspruch auf Zahlung einer Abfindung gegen Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis! Zwar endet der überwiegende Teil der Kündungsschutzverfahren faktisch mit einer derartigen Regelung. Damit ist aber kein gesetzlicher Anspruch verbunden, sondern die Parteien schließen einen Vergleich, um dem Risiko des Prozesses mit einem unsicheren Ausgang aus dem Wege zu gehen.

Dennoch gibt es mehrere Möglichkeiten, durch Zahlung einer Abfindung das Arbeitsverhältnis zu beenden. Dazu zählen vertragliche Vereinbarungen (Aufhebungsvertrag oder Abwicklungsvertrag) ebenso wie ein gerichtlicher Vergleich.

Abfindung | Anspruch nach Kündigungsschutzgesetz

Zudem hat der Gesetzgeber zur Vermeidung von Kündigungsschutzverfahren, also zur Entlastung der Arbeitsgerichte, eine gesetzliche Möglichkeit eingeführt, den Arbeitnehmer schon im Vorfeld über einen etwaigen Abfindungsanspruch in Kenntnis zu setzen und sie auch rechtssicher zu begründen. Es ist aber klarzustellen, dass sich aus der gesetzlichen Möglichkeit kein eigenständiger Kündigungsgrund ableiten lässt. Vielmehr muss auch hier die Kündigung wegen dringender betrieblicher Erfordernisse erfolgen.

Im Kündigungsschreiben muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer darauf hinweisen, dass der Arbeitnehmer eine Abfindung in Höhe eines halben Bruttomonatsverdienstes pro Beschäftigungsjahr beanspruchen kann, wenn er innerhalb der Frist von drei Wochen nach Zugang der Kündigung keine Kündigungsschutzklage erhebt.

Unterläßt der Arbeitnehmer dann die Klageerhebung, ist damit sein Anspruch auf Zahlung der Abfindung begründet. Der Arbeitgeber muss dann also den Zahlungsanspruch erfüllen.

Erhebt der Arbeitnehmer hingegen Klage, verfällt das Angebot des Arbeitgebers auf Zahlung der Abfindung. Ihm steht es dann offen, sich gegen die vom Arbeitnehmer erhobene Klage so zu verteidigen, als hätte er das Angebot nie abgegeben. Selbst wenn der Arbeitnehmer später die erhobene Klage wieder zurücknimmt, ist der Arbeitgeber nicht mehr verpflichtet, die Abfindung zu zahlen.

Klagefrist 3 Wochen

Direktwahl

Kleppingstr. 20

Mein Tipp

Informieren Sie sich ungezwungen über die Kosten der Anwaltstätigkeit.

Kontakt aufnehmen?

Wählen Sie im Kontaktbereich, ob Sie per Telefon bzw. E-Mail Kontakt aufnehmen oder ob Sie sich mit dem Rückruf-Service einfach und bequem zurückrufen lassen. Fassen Sie zur Vorbereitung des Gesprächs die wichtigsten Informationen mit der Checkliste im Kündigungsfall zusammen.

Vollmacht ausdrucken?

Sie sind Neukunde?

Ihr Begriff fehlt?

Dann nehmen Sie per e-mail Kontakt zu mir auf und nennen den Begriff, damit ich die Darstellung ergänzen kann.

Ergänzende Rechtssuche von Jusmeum

Impressum/Pflichtangaben nach TMG/DL-InfoV | Kontakt | Urheberrecht | Haftungsausschluß | Datenschutz | Sitemap