Anspruchsgrund beim Verkehrsunfall

Verkehrsunfall | Haftung nach Straßenverkehrsgesetz

Mit dem Straßenverkehrsgesetz (StVG) steht im Verkehrsrecht ein besonderes Gesetz zur Verfügung, das Anspruchsgrundlagen für Schadenersatzansprüche regelt.

§ 7 StVG ordnet die Haftung des Halters im Rahmen bloßer Gefährdungshaftung schon aus dem bloßen Grund des Betriebs eines Fahrzeugs an. Der Halter kann sich zur Rechtsverteidigung aber auf höhere Gewalt berufen.

Nach § 18 StVG kann auch der Fahrer eines Kfz in Anspruch genommen werden. Er haftet "nur" aus vermutetem Verschulden, das er widerlegen kann. Dazu muss er nachweisen, dass er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt eines geübten Durchschnittsfahrers eingehalten hat. Gelingt ihm der Nachweis, wirkt sich dies positiv für den Halter. Dadurch haften Halter und Fahrer regelmäßig im selben Umfang.

Der Rückgriff auf die Haftpflichtversicherung erfolgt demgegenüber durch ein anderes Gesetz (Versicherungsvertragsgesetz). Da die Haftpflichtversicherung nicht nur zur Regulierung verpflichtet ist, sondern sie umgekehrt auch das Regulierungsrecht hat, kann sie sich mit ihrer Bewertung des Unfallereignisses über die Auffassung des Versicherers hinwegsetzen.

Hält sich der Unfallverursacher für "unschuldig" oder hat der Geschädigte einen eigenen Beitrag zum Unfall geleistet, wird zwischen beiden Unfallbeteiligten ein Schadensausgleich vorgenommen. Dabei werden die jeweiligen Verursachungsbeiträge abgewogen, um eine Quote zu bilden.

Letztlich erfolgt dabei der Rückgriff auf die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO), die jedem Autofahrer aus den Zeiten des Führerscheinerwerbs ein Begriff ist. Insoweit werden dann die allgemeinen (z. B. Pflicht zur Rücksichtnahme) mit den besonderen Pflichten (z. B. Pflicht zur doppelten Rückschau beim Abbiegen) abgewogen. Daraus wird der Anteil des Verschuldens ermittelt, der die Haftungsquote bildet.

Verkehrsunfall | Haftung nach BGB

Da im Verkehrsrecht mit dem Straßenverkehrsgesetz (StVG) besondere Anspruchsgrundlagen existieren, sind die allgemeinen Vorschriften der unerlaubten Handlung nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch nur nachrangig heranzuziehen.

Direktwahl

Kleppingstr. 20

So reagieren Sie beim Unfall richtig

Drucken Sie sich die Checkliste zum richtigen Verhalten nach einem Unfall aus und legen Sie sie in Ihr Handschuhfach.

Hilfe bei der Unfallskizze

Fertigen Sie Ihre Unfallskizze professionell, real - und kostenlos!

Welches Bußgeld muss ich bezahlen?

Überprüfen Sie die Höhe Ihres Bußgelds mit dem umfassenden Bußgeldrechner.

Sonstige Verkehrsrechtsverstöße

Werden Ihnen im Bußgeldbescheid/Anhörungsbogen andere Verstöße vorgeworfen, finden Sie im aktuellen Bußgeldkatalog die Bußgeldandrohung.

Mein Tipp

Informieren Sie sich ungezwungen über die Kosten der Anwaltstätigkeit.

Kontakt aufnehmen?

Wählen Sie im Kontaktbereich, ob Sie per Telefon bzw. E-Mail Kontakt aufnehmen oder ob Sie sich mit dem Rückruf-Service einfach und bequem zurückrufen lassen. Fassen Sie zur Vorbereitung des Gesprächs die wichtigsten Informationen mit der Checkliste im Kündigungsfall zusammen.

Vollmacht ausdrucken?

Sie sind Neukunde?

Ihr Begriff fehlt?

Dann nehmen Sie per e-mail Kontakt zu mir auf und nennen den Begriff, damit ich die Darstellung ergänzen kann.

Ergänzende Rechtssuche von Jusmeum

Impressum/Pflichtangaben nach TMG/DL-InfoV | Kontakt | Urheberrecht | Haftungsausschluß | Datenschutz | Sitemap