Aufhebung oder Abwicklung

Aufhebung oder Abwicklung | Beendigung durch Einvernehmen

Arbeitsverhältnisse enden nicht immer durch Kündigung. Zuweilen entscheiden sich die Parteien des Arbeitsverhältnisses vielmehr, dieses einvernehmlich zu beenden. Dann schließen sie einen Aufhebungsvertrag oder einen Abwicklungsvertrag.

Sie unterscheiden sich durch Inhalt und Zeitpunkt des Vertragsschlusses. So wird beim Aufhebungsvertrag das bestehende Arbeitsverhältnis einvernehmlich zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt beendet. Beim Abwicklungsvertrag hingegen wird erst eine Kündigung ausgesprochen, ehe die Parteien die streitigen Fragen unter Ausschluss des Gerichts regeln.

Neben beachtlichen - in erster Linie sozialrechtlichen - Nachteilen haben beide Vertragsarten für beide Parteien folgende Vorteile:

Der Arbeitgeber vermeidet das Risiko eines Kündigungsschutzprozesses, nach dessen erfolglosen Abschluss er sich gegebenenfalls erheblichen Annahmeverzugslohnansprüchen ausgesetzt sieht. Weiterhin benötigt er für einen Aufhebungsvertrag weder die Zustimmung des Betriebsrats noch des Integrationsamts (im Gegensatz zum Abwicklungsvertrag, bei dem er vorher die - zustimmungsbedürftige - Kündigung schon ausgesprochen hat).

Auch dem Arbeitnehmer geht es um die Vermeidung des Klagerisikos. Ferner gelingt es ihm häufig, durch die frühzeitige Klärung über seine Lebensverhältnisse, sich besser anderweitig zu orientieren.

Aufhebung oder Abwicklung | Inhalt des Vertrages

Es ist in beiden Vertragsformen üblich, mögliche Streitpunkte zu regeln. Häufig finden sich daher in solchen Verträgen Regelungen über eine Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht, die gegebenenfalls begleitet werden von Anrechnungsvereinbarungen des Resturlaubs bzw. der Mehrarbeit. Denkbar sind auch Regelungen über die weitere Nutzung des Dienstwagens oder der Zahlung von Gratifikationen etc.

Zum Standard gehört im Rahmen der Verträge die Vereinbarung einer Abfindung, die sich - mit regionalen Abweichungen - an der Formel "1/2 Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr" orientiert. Dabei handelt es sich aber nicht um eine feste Regelung. Die Formel ist vielmehr nur Ausgangspunkt für Verhandlungen über die konkrete Höhe der Abfindung.

Im Rahmen der Verpflichtung zur Zahlung einer Abfindung ist natürlich auch die Frage von Interesse, wann die Abfindung zu zahlen ist. Regelmäßig wird dabei das Ende des Arbeitsverhältnisses, also der Tag des Ausscheidens, als Termin genannt. Gerade bei langen Fristen zwischen Abschluss des Vertrages und Beendigung des Arbeitsverhältnisses trägt der Arbeitnehmer damit das Risiko der Insolvenz des Arbeitgebers. Bestehen insoweit Bedenken, sollte der Arbeitnehmer über Sicherheiten nachdenken. Sie wird der Arbeitgeber aber häufig nur gegen Nachlass bei der Abfindungshöhe geben.

Überdies sollten zumindest Arbeitnehmer, die Familie haben, über Erbklauseln für den Fall des vorzeitigen Versterbens nachdenken, damit im Unglücksfall die Hinterbliebenen die bereits ausgehandelte Abfindung beziehen können.

Aufhebung oder Abwicklung | Steuern und Abgaben

Was die Abgabenlast bei Bruttoleistungen des Arbeitgebers angeht, ist die Abfindung nur steuerrechtlich von Belang. Sie ist nämlich nur zu versteuern und unterliegt nicht der Sozialversicherungspflicht. In Ausnahmefällen ist es möglich, durch geschickte Verteilung hoher Abfindungen auf einen mehrjährigen Zeitraum die Steuerlast insgesamt zu drücken.

Aufhebung oder Abwicklung | Arbeitslosengeld

Größte Aufmerksamkeit ist im Rahmen des Abschlusses eines solchen Vertrags immer den sozialrechtlichen Vorschriften zu widmen, es sei denn, der Arbeitnehmer kann unmittelbarer in ein neues Arbeitsverhältnis wechseln. Tritt nämlich nach Abschluss des durch Aufhebungsvertrag beendeten Arbeitsverhältnisses Arbeitslosigkeit ein, drohen sozialrechtliche Konsequenzen. Gleiches gilt, wenn bei Abschluss eines Abwicklungsvertrages die Zusammenhänge bei der Agentur für Arbeit den Verdacht nähren, dass die Einigung schon vor Ausspruch der Kündigung erzielt, aber erst danach in Schriftform gegossen wurde.

Endet das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der für dieses Arbeitsverhältnis geltenden ordentlichen Kündigungsfrist und erhält der Arbeitnehmer eine Abfindung, so ruht der Anspruch auf Auszahlung des Arbeitslosengeldes. Damit ist keine Verkürzung des Arbeitslosengeldanspruchs, sondern ein Hinausschieben der erstmaligen Zahlung verbunden.

Hat der Arbeitnehmer - was häufig der Fall ist - die Arbeitslosigkeit durch Unterzeichnung der Vereinbarung schuldhaft verursacht, so tritt überdies eine Sperre beim Arbeitslosengeldanspruch ein. Sie kann maximal 12 Wochen dauern und führt zu einer echten Verkürzung des Arbeitslosengeldanspruchs. Wer also eine dreimonatige Sperre erhält und grundsätzlich Anspruch auf 12 Monate Arbeitslosengeld hätte, erhält nach Ablauf der Sperre nur noch für 9 weitere Monate Arbeitslosengeld.

In Anbetracht dieser erheblichen Konsequenzen ist es stets ratsam, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht mit der Überprüfung des Vertragsentwurfs zu beauftragen.

Aufhebung oder Abwicklung | Ausgleichsquittung

Bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, gleich, ob durch Aufhebungsvertrag, Abwicklungsvertrag oder gerichtlichen Vergleich - kommt es häufig zu erfolgreichen Verhandlungen zwischen den Parteien. Die Ergebnisse fließen in der Regel in einen Vertrag ein, der meist von einer sogenannten Ausgleichsquittung abgeschlossen wird. Darin finden sich Erklärungen wieder, wonach sich mit der Erfüllung der Vereinbarung alle wechselseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis bzw. dessen Beendigung erledigt haben.

Das Bundesarbeitsgericht stellt in ständiger Rechtsprechung klar, dass solche Ausgleichsquittungen im Interesse der Rechtsklarheit grundsätzlich weit auszulegen sind. Da die Parteien in einem Beendigungsvertrag in der Regel das Arbeitsverhältnis abschließend bereinigen und alle Ansprüche erledigen wollen, würden dadurch ggf. auch Ansprüche erfasst, an die sie im Zeitpunkt der Unterzeichnung ggf. nicht dachten. Auf diese Weise kommt es häufig zum unbedachten Verzicht auf mögliche weitere Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis. Vor Unterzeichnung einer solchen Klausel ist daher stets - möglichst durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht - sorgfältig zu prüfen, ob über die erfassten Regelungen der Vereinbarung hinaus noch weitere Ansprüche bestehen (können). Ist deren Existenz unsicher, so müssen diese Ansprüche eindeutig aus der Ausgleichsquittung ausgenommen werden.

Klagefrist 3 Wochen

Direktwahl

Kleppingstr. 20

Mein Tipp

Informieren Sie sich ungezwungen über die Kosten der Anwaltstätigkeit.

Kontakt aufnehmen?

Wählen Sie im Kontaktbereich, ob Sie per Telefon bzw. E-Mail Kontakt aufnehmen oder ob Sie sich mit dem Rückruf-Service einfach und bequem zurückrufen lassen. Fassen Sie zur Vorbereitung des Gesprächs die wichtigsten Informationen mit der Checkliste im Kündigungsfall zusammen.

Vollmacht ausdrucken?

Sie sind Neukunde?

Ihr Begriff fehlt?

Dann nehmen Sie per e-mail Kontakt zu mir auf und nennen den Begriff, damit ich die Darstellung ergänzen kann.

Ergänzende Rechtssuche von Jusmeum

Impressum/Pflichtangaben nach TMG/DL-InfoV | Kontakt | Urheberrecht | Haftungsausschluß | Datenschutz | Sitemap