Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Kündigung | einseitige Beendigung

Der Arbeitsvertrag begründet ein Dauerschuldverhältnis. Wenn nicht ausnahmsweise eine Befristung vereinbart wurde, werden die Parteien durch den Vertrag auf unbestimmte Dauer aneinander gebunden. Es stellt sich also die Frage, wie eine solche Verbindung getrennt werden kann, welche formellen Anforderungen dabei einzuhalten sind und welche Konsequenzen - gerade in finanzieller Hinsicht - eine rechtswidrige Beendigung hat.

Die Loslösung vom Arbeitsvertrag erfolgt in der Regel durch Kündigung. Im Gegensatz zum Vertragsabschluß, bei dem beide Parteien etwas erklären, ist die Kündigung ein einseitiges Rechtsgeschäft. Nur eine der Parteien möchte den Arbeitsvertrag beenden und spricht deshalb die Kündigung aus. Sie hat diverse Anforderungen zu beachten, die für Arbeitnehmer abgeschächt sind.

Neben den nachfolgenden allgemeinen - formellen - Voraussetzungen für Kündigungen kommt es insbesondere darauf an, ob das Kündigungsschutzgesetz anzuwenden ist. Denn wenn es Anwendung findet, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund haben. In Betracht kommen dabei nur drei Gründe, nämlich die Kündigung aus personenbedingten Gründen, die Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen und die Kündigung aus betriebsbedingten Gründen.

Kündigung | Kleinbetrieb

Greift das Kündigungsschutzgesetz hingegen nicht ein, gilt das Arbeitnehmerschutzrecht des Kündigungsschutzgesetzes nicht. Solche Arbeitnehmer können sich dann allenfalls auf besonderen Kündigungsschutz (Schwangerschaft, Mutterschaft, Schwerbehinderung, Betriebsratstätigkeit) berufen. Gelingt auch dies nicht, sind sie grundsätzlich frei kündbar.

Kommt in der Kündigung ein besonderes rechtsmissbräuchliches Verhalten zum Ausdruck oder bestehen besondere Schutzvorschriften in Tarifverträgen, können sich auch Arbeitnehmer im Kleinbetrieb darauf stützen. Das wäre z. B. möglich, wenn der Arbeitgeber sich mit der Kündigung in Widerspruch zu seinem früheren Verhalten setzt und somit ein gewachsenes Vertrauen des Arbeitnehmers missachtet. Auch eine gegen die guten Sitten verstoßende Kündigung kann unwirksam sein, wie bei Rachsucht oder Vergeltung. Häufig geht damit auch ein Verstoß gegen das Maßregelungsverbot ( 612 a BGB) einher.

Direkt zu den Informationen

Form und Zugang der Kündigung

Form und Zugang der Kündigung

Finden Sie Wissenswertes über Form und Zugang der Kündigung ...

Kündigungsfristen

Kündigungsfristen

Lesen Sie, was es bei der Berechnung von Kündigungsfristen zu beachten gibt ...

Kündigungsbeschränkung nach Kündigungsschutzgesetz

Kündigungsbeschränkung nach Kündigungsschutzgesetz

Informieren Sie sich über die Voraussetzungen der Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes von der Wartezeit bis zur erforderlichen Anzahl von Arbeitnehmern ...

Anhörung des Betriebsrats

Anhörung des Betriebsrats

Informieren Sie sich über die Bedeutung der Betriebsratsanhörung und die Rechtsfolgen bei Missachtung ...

Klagefrist 3 Wochen

Direktwahl

Kleppingstr. 20

Mein Tipp

Informieren Sie sich ungezwungen über die Kosten der Anwaltstätigkeit.

Kontakt aufnehmen?

Wählen Sie im Kontaktbereich, ob Sie per Telefon bzw. E-Mail Kontakt aufnehmen oder ob Sie sich mit dem Rückruf-Service einfach und bequem zurückrufen lassen. Fassen Sie zur Vorbereitung des Gesprächs die wichtigsten Informationen mit der Checkliste im Kündigungsfall zusammen.

Vollmacht ausdrucken?

Sie sind Neukunde?

Ihr Begriff fehlt?

Dann nehmen Sie per e-mail Kontakt zu mir auf und nennen den Begriff, damit ich die Darstellung ergänzen kann.

Ergänzende Rechtssuche von Jusmeum

Impressum/Pflichtangaben nach TMG/DL-InfoV | Kontakt | Urheberrecht | Haftungsausschluß | Datenschutz | Sitemap